2 Wochen Abnehmprogramm – Tag 9

Tag 9

Phase 2: negative Energiebilanz erzeugen
xxx
100%

Das passiert jetzt:

  • du weißt, deine Energiebilanz zu berechnen und zu kontrollieren
  • heute erfährst du noch einige Tipps um deine negative Energiebilanz sowie deine Gesundheit weiter zu fördern

 

low carb gesundheit
Dazu wieder ein wenig Theorie:

Neben der Art der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett), gibt es für deine Gesundheit natürlich noch ein paar weitere Dinge zu beachten, die zudem auch deine Energiebilanz mitbeeinflussen werden. Auf zwei davon möchte ich heute genauer eingehen:

1. Wasser Trinken

Neben der Ernährung ist das Trinken extrem wichtig. Du solltest knapp 2-3 Liter Wasser pro Tag zu dir nehmen, dies hat viele positive Eigenschaften:

  • Wasser entschlackt und entgriftet –> All die Giftstoffe, die dein Körper täglich abbaut, werden durch das Wasser schnell aus dem Körper gespült
  • Lösungs- und Transportmittel –> Wasser löst im Verdauungstrakt die Nährstoffe von den Darmzotten und transportiert diese über das Blut zu den Zellen. Zudem holt es Abfallprodukte und Giftstoffe, die beim Stoffwechsel entstehen (z.B.Harnstoff, Salz etc), ab und entsorgt diese.
    Wasser ist wichtig für die Verdauung –> Der Darm benötigt Wasser um seinen Inhalt vernünftigt zu bewegen. Wenn du nicht genug trinkst, wird dein Darminhalt irgendwann sehr fest und verweilt länger im Darm
  • Temperaturregler – dies ist natürlich besonders im Sommer und beim Sport wichtig –> Das Wasser sorgt dafür, dass unser Körper nicht überhitzt und hält ihn konstand bei einer Körpertemperatur zwischen 36 und 37 Grad Celsius. Über die Poren wird bei Überhitzng Schweiß ausgeschieden, der auf der Haut Verdunstungskälte erzeugt und damit den Körper runterkühlt.
  • letztlich ist Wasser trinken auch gut für die Figur. Denn das aufgenommene Wasser muss auf Körpertemperatur gebracht werden und dabei verbrennen wir auch Energie

Als Faustformel kannst du dir merken:

Je 0,5 liter Wasser trinken verbrennen wir knapp 50 Kilokalorien

2. Ballaststoffe

Neben dem Wasser sind die Ballaststoffe ebenfalls sehr wichtig. Ballaststoffe gehören zu den Kohlenhydraten. Dabei handelt es sich jedoch um unverdauliche Nährstoffe, die der Körper ebenfalls wieder ausscheidet. Ballaststoffe sind dennoch für den Körper sehr wichtig:

  • Ballaststoffe regen die Verdauung an: Gelangen die Ballaststoffe in den Dickdarm, so nehmen sie dort Wasser auf und vergrößern somit den Speisebrei im Darm. Dies führt zu einem verstärkten Reiz auf die Darmwände, wodurch die Darmtätigkeit und damit die Verdauung angeregt wird. Dies ist sehr wichtig, denn je länger der Speisebrei im Darm verbleibt, desto mehr Wasser wird im entzogen und desto fester wird Brei und kann dann nicht mehr so gut ausgeschieden werden.
  • Ballaststoffe binden Giftstoffe und unterstüzen die Ausscheidung dieser Giftstoffe
  • Ballaststoffe machen lange satt und unterstüzen dadurch beim Abnehmen
  • Ballaststoffe sind Nährboden für viele gesunde Darmbakterien und unterstüzen somit eine gesunde Darmflora

Als Faustformel kannst du dir merken:

Pro Tag sollten ca 30-40g Ballaststoffe mit der Nahrung aufgenommen werden.

Wie viele Ballaststoffe ein Lebensmittel enthält verrät dir der folgende Rechner: Kohlenhydrate-Rechner

Im Folgenden findest du noch eine Liste mit vielen gängigen Lebensmitteln mit einem Ballaststoffanteil von mindestens 3g je 100g:

lebensmittel mit hohem ballaststoffanteil
Das hast du bisher erreicht:

Meine Erwartungshaltiung wäre, dass du dich so langsam dich daran gewöhnt hast, wenig Kohlenhyrate zu esssen.

Unter Umständen merkst du auch schon neue interessante Effekte:

Der Körper ist das erste mal wieder in einem ausgeglichenen Modus. Er hat begonnen sich wieder auf andere Baustellen im Körper zu fokussieren. Und das kann er sich auch erlauben. War er früher noch ständig damit beschätigt Zuckermoleküle abzubauen, den Blutzuckerspiegel zu regeln über die Insulinproduktion etc, kann er sich heute auf ganz andere Dinge fokussieren:

  • gesünderes Hautbild ohne Unreinheiten
    Zucker liefert auch viele Giftstoffe. Diese musste der Körper früher aufwendig in der Leber abbauen. Dabei entstehen Giftstoffe, die entsorgt werden mussten. Diese machten sich häufig auch als Hautunreinheiten, Pickel o.ä. bemerkbar.
  • Ablagerungen an Blutgefäßen werden abgebaut
    dies hat positive Auswirkungen auf deinen Blutdruck und verringert somit auch das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko
  • Ablagerungen an Blutgefäßen werden abgebaut
    dies hat positive Auswirkungen auf deinen Blutdruck
  • Cholesterin wird abgebaut
  • Krebsrisiko wird gesenkt
    Es gibt mittlerweile sogar Studien darüber, dass diese Ernährungsform das Krebsrisiko senkt bzw bei krebskranken Meschen sogar positiv auf die Bekämpfung des Krebs wirkt. Denn auch Krebszellen sind beschädigte Zellen, die der Körper nun besser angreifen und unschädlich machen kann, da er nicht mehr ständig gegen den Zucker ankämpfen muss.
  • Diabetes Risiko
    Auch das Risiko für Diabetes sinkt nun enorm, da dein Körper kein Insulin mehr regeln muss – wir brauchen das Insulin ja nur noch sehr selten 🙂

 

–> Weiter geht’s mit Tag 10